Wichtige Gartenarbeiten im Mai

Ziergarten:

 

Vorbereitung für die Bepflanzung von Balkonkästen, Ampeln und Pflanztrögen.

 

Man sollte sich nicht von den relativ warmen Temperaturen der vergangenen Tagen verleiten lassen, denn von der Witterung her haben wir mit Nachtfrösten bis zum Ende der "Eisheiligen" am 15. Mai zu rechnen. Vorher sollten keine frostempfindlichen Sommerpflanzen ausgepflanzt werden. Unter Glas oder Folie ist dies aber machbar.

Die Wahl der Pflanzen richtet sich nach den Ansprüchen und dem Standort der Pflanzen. Für sonnige und heisse Standorte eignen sich Margarithen, Geranien, Petunien, Ziertabak oder Hängenelken. Dagegen wollen Fuchsien, Fleisige Lieschen oder Begonien eher Halbschattige bis kühlere Standorte. Bei Begonien gibt es heute züchtungen, die sonniger Standorte aushalten.

Wer Kombinationen von neueren Sorten für Balkonkästen haben möchte, sollte sich mit seinem Gärtner oder Blumengeschäft in Verbindung setzen. Die Erde für Balkonkästen oder Ampeln sollte immer frische Erde vom Fachhandel sein. So verhindert man Erkrankungen die sich aus der Erde rekrutieren. All diese Erden sind mit einem Anteil von Düngern versehen, der aber nicht über die Vegetationszeit ausreicht. Desshalb sollte man einen "Langzeitdünger" zugeben. Zu empfehlen wäre "Osmocote 6M" oder "Plantocote 6M". Das 6M steht für eine sechsmonatige  Düngerabgabe in die Erde. Von einem dieser Dünger wird in einen 1 Meter Kasten zusätzlich 90 Gramm und in die Erde von Ampeln von 30 cm Durchmesser ca 30 Gramm unter die Erde gemischt.

Anfang Mai kann man Gladiolen oder Dahlien pflanzen. Bei Spätfrösten werden dann einfach Eimer über die Pflanzstelle gestülpt. Abgeblühte Tulpen, Osterglocken oder andere Zwiebelgewächse werden erst dann geschnitten, wenn die Blätter gelb geworden sind.

 

Gemüsegarten:

 

Hier verhält es sich beim Sommerflor. Auch hier wird gewartet mit der Pflanzung bis nach den "Eisheiligen". Dazu gehören Gurken, Tomaten, Sellerie, Busch- u. Stangenbohnen oder Kohlarten. Bohnen sind sehr empfindlich gegen Wind, sodass diese an windgeschützten Stellen besser gedeihen. Wenn Folien , Gaze oder Frühbeetfenster die Kulturen vor Frost schützten, sollten diese nicht bei Sonnenschein entfernt werden, da die Kulturen sonst möglicherweise einen Sonnenbrand erleiden. Bei Kohl, Radies, oder Rettich ist mit Befall durch die Kohlfliege zu rechnen. Diese legen ihre Eier in der Nähe der Pflanzen oder Sämlinge ab. Die Laeven dieser Kohlfliege krappeln zu den Wurzeln der Wirtspflanzen. Sie verursachen Frassschäden die dann zu Fäulnis führen. Einen ausreichenden Schutz sind Kulturnetze der verschiednsten Hersteller. Diese Netze werden sofort nach der Saat oder Pflanzung über die Fläche locker gelegt, damit die nachwachsende Kultur die Netze mit hochdrücken kann. Bitte auch auf Schnecken achten!!

 

Obstgarten:

 

Zur Zeit sind keie Frostspannerraupen vorhanden.

Bei Brombeerenkommt es vor, besonders bei Stachellosen, dass Früchte nicht ganz ausreifen und sehr sauer bleiben. Diese Früchte sind von der Brombeermilbe befallen. Wer seine Brombeeren richtig geschnitten hat, hat pro Pflanze drei bis vier Tragruten. Diese treiben jetzt aus. Sind die Neuaustriebe ca. 25 cm lang, werden sie das erste mal mit Netzschwefel bei Temperaturen bis höchstens 24° C behandelt. Die zweite Behandlung erfolgt dann in die Blüte. Netzschwefel ist bienenungefählich, eigentlich ein Mittel gegen Pilze, hat aber eine gute Wirkung gegen Milben. Dieses Mittel darf nie über 25° C gespritzt werden, da es zu Verbrennungen kommen kann.

 

Ich hoffe mit Ihnen auf einen schönen Mai

Ihr Fachberater

Winfried Dohn

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wichtige Gartenarbeiten im April

 

Zierpflanzen:

 

Im April sind die Aussaaten der Sommerblüher angesagt. Hierbei ist zu beachten, dass verschiedene Kulturen noch Frostschutz benötigen.

Aussaat unter Glas:  Astern, Kapuzienerkresse, Strohblumen, Zinnien, Tagetes und Sommerflox.

Andere Kulturen können jetzt schon ins Freilang ausgesät werden. Hier ist darauf zu achten, dass Vögel nicht an das Saatgut kommen. Auch sind die Schnecken bei wärmerer und feuchterer Witterung unterwegs. Diese fresssen dann das Saatgut sehr gründlich ab. Zur Schneckenabwehr hat sich das Schneckenmittel "Ferramol" recht gut bewährt. Dieses Mittel sollte öfters ausgebracht werden.

 

Aussaat im Freiland:  Kornblumen, Ringelblumen, Rittersporn, Sonnenblumen, Bechermalve, Reseda und Mohn.

Stauden kann man jetzt in gut vorbereiteten Boden pflanzen. Stauden sollte man alle drei bis vier Jahre teilen. Dadurch bleiben sie dann blüh- und wuchsfreudiger. Christrosen, Herbstastern, Kugeldisteln, Lampionblumen, Margariten, Phlox, mehrjähriges Schleierkraut sind ein paar Beispiele. In warmen Jahren ist es möglich gegen Ende des Monats Gladiolen zu legen. Dahlien können ebenfalls gepflanzt werden, brauchen aber bei Frost einen Schutz. Stauden die schon viel Laub haben sollten als Containerware gekauft werden. Rasenflächen werden nach dem ersten Schnitt aerifiziert oder zumindest vertikutiert. Diese Maßnahmen sind  zur besseren Durchlüftung des Rasens notwendig. Er regeneriert besser, wird wüchsiger und bleibt gesünder. Vorhandenes Moos wird entfernt und eventuelle Fehlstellen werden nachgesät. Die anfangsdüngung erfolgt ab Mitte des Monats mit Stickstoffdüngern (Schefelsaures Ammoniak, Kalksalpeter) mit ca. 5 - 8 Gramm pro m². Wenn häufig Moos im Rasen vorkommt, ist dieses oft auf zu feuchte oder schattige Stellen zurückzuführen. Sind am Rande des Rasens die Sträucher zu groß geworden und werfen nur Schatten auf den Rasen, ist Moos fast unvermeidlich. Also müssen die Sträucher zurückgenommen werden. Vorsicht auf Vogelbrut in den Sträuchern!

 

Aerifizieren: Das wird mit spezialgeräten bei stark verdichteten Rasenflächen notwendig. Hierbei ist die Bearbeitungstiefe ca. 8 cm. Die ausgestochenen Rasenteilchen werden entfernt und danach wird abgesandet.

 

Vertikutieren: Dies wird mit Geräten, deren senkrecht stehenden ca. 3 cm tief gehenden Messern die obere Rasenschicht reichen und lockern, durchgeführt. Gleichzeitig wird der Rasenfilz entfernt.

 

Gemüsegarten:

 

Die Beete werden ab Mitte des Monats vorbereitet und können unter Folie oder Vlies mit Kopfsalat Kohlrabi, Mangold, Rote Beete bepflanzt werden. Wenn Kohlrabi zu viel Frost bekommt, treibt er durch und bekommt keine Knollen. Gegen Ende des Monats werden frostgeschützt Kürbis, Melonen, Gurken, Zucchini in Töpfen ausgesät.Diese vorgezogenen Pflanzen können dann nach den "Eisheiligen gut durchwurzelt ins Freiland gesetzt werden. Schwarzwurzeln und Erbsen können jetzt ins Freiland gesät werden.(vorsicht Vogelfrass)

Vorgekeimte Kartoffeln werden ins Freiland gesetzt, aber beim Austrieb ev. mit Frostschutz versehen.

Kübelpflanzen werden bei Frostfreiem Wetter ins Freiland gestellt und leich mit Dauerdünger angedüngt.

 

Obstgarten:

 

Obstbaumschnitte entfallen, außer bei Pfirsichen. Bei Pfirsichen kommt es immer wieder zu Monilia Befall (Kräuselkrankheit). Diese Blätter werden herausgenommen und verbrannt.

 

Auf einen nicht so launischen April hoffend

verbleit Ihr Fachberater

Winfried Dohn

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

März 2021

 

Arbeiten an Obstgehölzen:

 

Der Winterschnitt an Obstgehölzen, hauptsächlich an späten Sorten, ist durchaus noch durchführbar.

Bei diesen Sorten kann man das Fruchtholz sehr gut erkennen, sodass das störende Altholz gut zu entfernen ist. Fruchtholz erkennt man an den dickeren rundlichen Knospen, wärend normale Triebknospen spitzer sind.  Alle Äste die in die Krone wachsen werden herausgeschnitten. In einer dichten Krone sammeln sich viele Schadinsekten und weiter entwickeln sich Pilzerkrankungen. Wenn noch nicht geschehen sollten jetzt noch die Johannisbeeren und Stachelbeeren geschnitten werden. Bei Johannisbeeren werden alle Triebe die mehr als zwei Jahre getragen haben bodennah herausgenommen.

 

Überwinternder Sommerflor:

 

Geranien werden geputzt und auf zwei Augen zurückgeschnitten. Durch die Schnittmaßnahme treiben die Pflanzen von unten buschig aus. Bei Fuchsien verfährt man genauso. Bei dem  Indische Blumenrohr (Calla indica) werden die Knollen gereinigt, Faulstellen entfernt

und neu eingetopft.  Ab Mitte März werden sie dann hell gestellt und etwas stärker gegossen.

 

Aussaat:

 

Viele Gartenfreunde ziehen ihre Jungpflanzen für das Frühjahr oder den Sommer mit gutem Erfolg selber an.

Beim Einkauf von Saatgut sollte man das Saatgut nur in guten Fachgeschäften erwerben. ( Raiffeisen, Dehner, guten Gartenmärkten)

Saatgut das mit "F1" gekennzeichnet ist, ist in der Regel deutlich triebfähiger als anderes Saatgut. Kann aber aus genetischen Gründen nicht  nachgebaut werden.

Ebenso sollte man auf krankheitsresistensen Samen achten. Pflanzen die gegen verschiedene Erkrankungen resistent sind braucht man schon nicht behandeln. 

Es ist auf die angegebenen Keimtemperaturen zu achten. Wenn die Pflanzen nach dem Keimen zu dunkel stehen ,

 vergeilen sie. Das bedeutet, dass sie sehr weich und somit anfällig für Erkrankungen werden. Also so hell als möglich stellen.

Verschiedene Pflanzen haben unterschiedliche Ansprüche an die Temperature nach dem Keimen.  Unterschiedliche Tag- und Nachttemperature sind für die Entwicklung der Pflnzen notwendig, da sich in den Pflanzen am Tag und in der Nacht verschiedene Auf-und Abbauprozesse abspielen.

 

Temperaturempfehlungen für die Anzucht von Gemüse:

 

Gemüsearten                    Keim-                         Saattermine                   Lufttemperatur bei der                     Bodentemperatur

                                                   temperatur                                                           weiterkultur                                           

                                                                                                                                       Tag                       Nacht

Auberginen                         23-26                        Jan - März                         22-24                    18-20                                           20

Blumenkohl                        15-20                        Jan - JUNI                         10-12                    10-12                                           15   

Brokkoli                                15-20                        Jan - Juni                         10-12                     10-12                                           15

Chinakohl                            18-22                        Jan - Juni                         18-20                     16-18                                           16

                                                                                     Juli - August                     15-18                    10- 12                                           10

Eichblattsalat                   12-15                       ab März                               10-12                    10-12                                            10

Eissalat                                      "                                     "                                        "                              "                                                   "

Einlegegurken                  23-26                         20. April                             18-22                    16-20                                           16

Salatgurken                           "                                    "                                            "                            "                                                   "

Tomaten                              23-26                                "                                           "                             "                                                   "

Endivien                              12-15                        ab März                               10- 12                     8-10                                            10

Knollenfenchel                20-22                       ab E März                            18- 20                  16-18                                             16

Paprika                               23-26                       ab M März                           20-24                   18 -20                                            18

Petersilie                           18-20                       ab Januar in                       15-18                   12-15                                            10

                                                                                  Schalen od.

                                                                                  Balkonkästen 

Porree (Lauch)               18-20                        ab M März                            15-18                   12-14                                            12

Rosenkohl                        15-20                       E März- April                        10-12                   10-12                                            10

Sellerie                              18-20                       März- April                            16-18                   14-16                                            14

 

 

Hoffentlich ein gesunder März

Winfried Dohn

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wichtige Gartenarbeiten im September

 

Gemüse:

 

In Diesem Sommer war das Wetter den Tomaten wohlgesinnt. Mit den jetzt kommenden Taunächten werden die Tomaten im Freiland bald zusammenbrechen. Sie werden nicht kompostiert, sondern im Restmüll entsorgt, da sonst die Sporen der Kraut- und Braunfäule für das nächste Jahr reifen und somit zu Neuinfektionen bei Tomaten und Kartoffeln neigen. Die Sporen können bis zu 7 Jahren infektionfähig bleiben. Dort wo man Mischkulturen anbaut, können Winterzwiebel oder Knoblauch zwischen die Erdbeeren gesteckt werden. Bei Knoblauch werden nur ausgereifte und große Zehen verwendet. Die Erdbeeren werden vorher ausgeputzt.  Das Ausbrechen der Spitzentriebe beim Rosenkohl fördert die "Röschenbildung". Auf Beeten bei denen Winterschutz möglich ist, (Folie, Glas) ist es noch möglich Folgesätze von Feldsalat zu säen.  Auch ist es noch machbar späte Radis zu säen. Bereits geräumte Beete sollten nicht "offen" liegen bleiben , sondern man sollte diese Mulchen oder Wintergerste oder Winterweizen einsäen. Im Frühjahr wird dieses Getreide gemulcht und eingearbeitet. Bei freiliegende Flächen werden wertvolle Nährstoffe durch die Niederschläge in den Untergrund ausgewaschen. Zur  Begrünung wird kein Senf oder Raps oder andere Kreuzblütler genommen, da diese sehr nahe Verwandte unserer Kohlarten sind, die neue Kohlerkrankungen verstärken können.              

 

Obst:

 

Erdbeeren werden für den Winter ausgeputzt. Verschiedene Sorten kann man jetzt noch pflanzen. Hier hohlt man sich am Besten Rat beim Fachmann ein.

 

Ziergarten:

 

Tulpen und andere Zwiebeln werden jetzt gepflanzt. Die Pflanztiefen sind sehr unterschiedlich. Zu ersehen sind diese auf den Verpackungen. Gegen Ende des Monats können die ersten Fröste auftreten. Bis dahin sollten Dahlien, Fuchsien, Geranien oder Canna einen Frostschutz erhalten.

 

Rasen:

 

Um den Rasen winterfester zu machen, ist es bis Mitte des Monats möglich, eine Kalidüngung auszubringen. Hier werden ca. 20 - 25 g/m² Reinkali gestreut. Kali ist für die Winterhärte und den Wasserhaushalt verantwortlich.

 

In der Hoffnung auf einen schönen "Altweibersommer" verbleibt Ihr Fachberater

Winfried Dohn